Freitag, 21. April 2017

Rezension zu "French Kiss: Liebe zum Nachtisch" von Marie Keller

Titel: French Kiss: Liebe zum Nachtisch
Autor: Marie Keller
Verlag: Selfpublishing

Mein Format: Taschenbuch
Ungefähre Seitenanzahl: 256

Sprache: Deutsch   
Ebook: 0,99

Taschenbuch: 9,90
Kindle Unlimited: Ja



Inhalt: Als Sophie Weber erfährt, dass ihre Großmutter in Frankreich verstorben ist und sie als Alleinerbin eingesetzt hat, macht sie sich auf den Weg nach Courvelle, einem kleinen Ort in der Nähe von Paris.
Dort angekommen muss sie sich der Tatsache stellen, dass es sich bei dem Erbe um ein renovierungsbedürftiges Haus mit winzigem Restaurant handelt, das ihre Großmutter bis kurz vor ihrem Tod führte.
Ihr Erbe ist in erbarmungswürdigem Zustand und daher unverkäuflich. Marie bleibt nur, in Eigenregie alles zu renovieren, wenn sie jemals einen Käufer für das Haus finden will. Der steht auch bald schon vor der Tür, aber dann macht ihr die Liebe einen Strich durch die Rechnung und alles kommt ganz anders als geplant.

Meinung zum Cover: Das Cover finde ich sehr schön und mit den Gewürzen passt es auch toll zum Inhalt. 

Meinung zum Inhalt: Das Buch hat eine absolut fantastische Mischung aus Freundschaft, Liebe, Drama, Spannung und Humor.
Sophie war mir gleich sympathisch. Sie ist liebevoll, bodenständig und mutig. Jean fand ich anfangs nicht ganz so nett, doch mit der Zeit ist er mir ans Herz gewachsen. Chlothilde und Henriette sind zwei ganz besondere Charaktere, die das Buch gut abrunden.
Die Geschichte hat mir sehr gefallen. Es geht nicht nur um Freundschaft und Liebe, sondern auch ums Essen. Die Autorin lässt immer wieder die Namen von Speisen in den Text einfließen, sodass einem nur das Wasser im Mund zusammenlaufen kann. Auch selber lernt man mit Sophie einiges über das Kochen.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und locker, das Buch hat sich flüssig lesen lassen. Die Orte und Menschen sind toll beschrieben, ich hatte immer leicht ein Bild im Kopf. Auch die Gefühle hat die Autorin wunderbar beschrieben, so habe ich mit Sophie alles mitempfinden können.
Das Ende kam mir dann etwas zu schnell und auch die Wandlung von Jean etwas zu plötzlich. 

Fazit: Alles in allem ein gelungenes Buch. Wenn man Liebe, gutes Essen und Frankreich mag, kann ich es nur empfehlen. Ich bin schon auf weitere Werke der Autorin gespannt!


Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen