Freitag, 10. Februar 2017

Rezension zu "Wollsockenwinterknistern: (K)ein Weihnachtsroman" von Karin Lindberg

Titel: Wollsockenwinterknistern: (K)ein Weihnachtsroman
Autor: Karin Lindberg
Verlag: Selfpublishing, BookRix  
Mein Format: eBook 
Ungefähre Seitenanzahl: 230
Sprache: Deutsch 
Ebook: 2,99
Taschenbuch: 9,99
Kindle Unlimited: Nein


Inhalt: Fristlos entlassen, vom Freund betrogen, zurück im Heimatdorf und in Muttis Haus - Marie Janssen ist wahrhaftig am Tiefpunkt ihres Lebens angekommen. Sie will nur eins: sich strickend in ihrem Elend vergraben und ihre Wunden lecken. Aber da hat sie die Rechnung ohne ihre beste Freundin gemacht! Nicole schmiedet unerbittlich Pläne, um Maries Lebensgeister zu wecken. Dabei spielt ihr das Schicksal in die Hände, denn das zehnjährige Abitreffen steht an und Nicole beschließt, Marie dort an den Mann zu bringen. Doch Maries ehemaliger Beachvolleyballpartner rettet sie ganz unerwartet aus dieser unangenehmen Situation - dabei ist er so attraktiv wie eh und je, und sein Charme lässt sie leider ganz und gar nicht kalt. Doch was will Lennart wirklich?

Meinung zum Cover: Ich finde das Cover wirklich traumhaft schön, die Farben leuchten richtig und harmonieren perfekt. 

Meinung zum Inhalt: Meine Meinung zu dem Buch ist ein einziges Auf und Ab.
Marie ist mir allgemein sehr sympathisch, nur ab und zu wollte sie meiner Meinung nach etwas zu viel Mitleid. Sonst konnte ich mich oft gut in sie hineinversetzen.
Mit Lennart hingegen bin ich einfach nicht warm geworden. Anfangs war er mir zu sehr Macho dann einfach viel zu anhänglich, drängend und besitzergreifend – nach nur ein paar Tagen Beziehung. Er konnte es mir wohl einfach nicht recht machen.
Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen, es ist nicht so ganz eine typische 0815 Liebesgeschichte und durchaus spannend. Allerdings hat es sich für meinen Geschmack zu lange gezogen. Etwas kürzer hätte es mir besser gefallen.
Der Schreibstil war sehr angenehm. Ich bin gut durch das Buch gekommen. Die spritzigen Dialoge zwischen den beiden Protagonisten stecken voller Humor, genau wie die Szenen mit Nicole, Maries bester Freundin.
Die Gefühle von Lennart und Marie konnte ich leider gar nicht nachvollziehen, für mich waren sie leider viel zu platt beschrieben, zu unrealistisch und oft habe ich mich gefragt woher denn plötzlich solche Gefühle kommen, nachdem sie sich ewig nicht gesehen haben.
Wie es ausgeht war leider vorhersehbar, auch wenn ich noch auf eine spannende Wendung gewartet (gehofft) hatte. 

Fazit: An sich habe ich nichts gegen lockere Liebesromane ohne viel Tiefgang und mit vorhersehbarem Ende, doch hier wurde meiner Meinung nach etwas übertrieben. Gepackt hat mich das Buch leider nicht. Marie war mir jedoch sehr sympathisch und auch der Schreibstil war angenehm. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen