Montag, 20. Februar 2017

Rezension zu "Mein zauberhaftes Café" von Jana Seidel

Titel: Mein zauberhaftes Café 
Autor: Jana Seidel
Verlag: Goldmann Verlag  
Mein Format: Taschenbuch
Ungefähre Seitenanzahl: 256
Sprache: Deutsch   
Ebook: 7,99  
Taschenbuch: 8,99 
Kindle Unlimited: Nein


Inhalt: Alexandra ist Steuerberaterin, Kontrollfreak und mit ihrem geregelten Leben in Hamburg zufrieden. Doch dann verliert sie ihren Job und erfährt, dass ihr Freund fremdgeht. Als sie kurz vor ihrem 30. Geburtstag völlig überraschend das alte Café ihrer Tante Effie im Harz erbt, trifft sie eine verzweifelte Entscheidung: Sie nimmt das Erbe an. Es gibt nur einen klitzekleinen Haken – Alexandra hat keine Ahnung vom Backen. Zum Glück gibt es Effie, die sich noch längst nicht bereit fürs Jenseits fühlt. Als Geist zeigt sie Alexandra nicht nur, wie man süße Versuchungen zubereitet, sondern auch, wie man das Leben und die Liebe genießt ...

Meinung zum Cover: Das Cover ist zuckersüß, im wahrsten Sinne des Wortes, lauter kleine Cupcakes sind zu sehen. Es passt ganz gut zum Buch, Cupcakes selber spielen zwar nicht so eine große Rolle, aber andere süße Dinge. Mich hat es direkt angesprochen. 


Meinung zum Inhalt: Alexandra ist die Protagonistin in diesem Buch. Sie ist sehr durchorganisiert, hat ihre Listen und will ihren Eltern gefallen. Anfangs war sie mir nicht sehr sympathisch, doch sie ändert viele ihrer nervigen Eigenschaften im Laufe des Buches, daher mochte ich sie später doch noch sehr. Den Geist ihrer Tante Effie, der sie das Café verdankt, habe ich direkt ins Herz geschlossen.
Viel mit Realität hat das Buch nicht zu tun, nicht nur der Geist sondern andere Punkte sind doch eher realitätsfremd. Für eine lockere Lektüre zwischendurch allerdings vollkommen passend, da hat mich auch das wirklich sehr vorhersehbare Ende nicht gestört.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, mit einer guten Portion Humor. Nicht unbedingt von der Sorte „Ich lach mich tot!“, eher von der Sorte „Ich grinse die ganze Zeit beim Lesen vor mich hin.“, was ich auch wirklich meistens getan habe. Die Beschreibungen vom Café, vom Backen, vom Ort und den Leuten finde ich toll, ich konnte mir alles sehr genau vorstellen. Gar nicht so einfach da keine Lust auf was Süßes zu bekommen.
Das Buch hat leider keine wirklichen Kapitel, nur ab und zu Datumsangaben und dazu To-Do-Listen der Protagonistin, das fehlte mir leider etwas. 


Fazit: Nicht unbedingt ein zauberhaftes aber ein traumhaftes Buch. Eine süße, fast schon kitschige, klischeehafte Geschichte mit sympathischen Charakteren. Auf jeden Fall fürs Abschalten und Entspannen empfehlenswert. 


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen