Dienstag, 27. September 2016

Rezension zu " 10 Tage in Vancouver "von Jutie Getzler

Titel: 10 Tage in Vancouver
Autor: Jutie Getzler
Verlag: bookshouse Verlag
Mein Format: eBook
Seitenanzahl der Print Ausgabe: 582
Sprache: Deutsch    
eBook: 3,99
Taschenbuch: 12,99
Kindle Unlimited: Nein


Inhalt: Ist es möglich, dass einem der Typ aus dem Fernseher dermaßen den Verstand raubt, dass man an nichts anderes mehr denken kann? Ja, ist es. Das muss Lara am eigenen Leib erfahren. Nach langem, erbitterten Kampf gegen die Gefühle für ihn, einem vollkommen fremden, weit entfernten Schauspieler, gibt sie ihren inneren Widerstand auf und beschließt, ihn in Vancouver, dem Drehort der Serie, zu suchen. In drei verschiedenen Varianten mit unterschiedlichem Ausgang erlebt sie Dinge, die sie sich in Düsseldorf nicht hätte träumen lassen. Wird es ihr gelingen, ihn in der Riesenmetropole Kanadas zu finden? Wird sie auf jemand anderen treffen? Oder wird sie mit demselben Liebeskummer heimfliegen, mit dem sie nach Vancouver kam?

Meinung zum Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut, es passt gut zusammen und ist ziemlich verspielt. Mich hat es gleich angesprochen.

Meinung zum Inhalt: Der Roman wird als interaktiv beschrieben - würde ich nicht so sagen. Man hat einmal die Möglichkeit zwischen drei verschiedenen Wegen zu wählen aber das war es dann auch.
Ich habe nacheinander jede der drei Geschichten gelesen und leider hatten sie was gemeinsam, was mich gestört hat. Erstens, dass sich Lara für ihre 26 Jahre wenn es um Patrick ging, einfach wahnsinnig kindisch verhalten hat. Zweitens geht es in jeder Story wahnsinnig schnell mit Lara und dem Verlieben. Mir leider etwas zu unrealistisch, vor allein der zweiten Geschichte hatte ich den Eindruck, jeder, der sie nur ansieht, ist direkt verliebt in sie. Und drittens hat es mich etwas gestört wie oft erwähnt wurde, dass Lara ihr langweiliges Leben in Deutschland so sehr nervt.
Ansonsten waren die Geschichten gut beschrieben der Schreibstil ist locker und lustig. Ich konnte das Buch flüssig lesen, nur manche Phrasen werden recht oft wiederholt, das hat meinen Lesefluss ab und zu etwas gestört.
Lara war mir leider nicht sehr sympathisch außer in der zweiten Geschichte. Die anderen Protagonisten waren mir allerdings fast alle sympathisch, so habe ich in den Geschichten doch mitfiebern können.
Man erfährt einiges über Vancouver, was mir sehr positiv aufgefallen ist.

Fazit: Alle drei Geschichten haben durchaus Potenzial, ganz ausgereift fand ich sie jedoch nicht. Hier und da gibt es Kritikpunkte, trotzdem hat mich das Buch gut unterhalten.


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen