Freitag, 3. Juni 2016

Rezension zu "Traumschrott" von Christian Krumm

Titel: Traumschrott
Autor: Christian Krumm
Verlag: Edition Roter Drache
Mein Format: Taschenbuch
Seitenanzahl der Print Ausgabe: 180
Sprache: Deutsch      
eBook: 3,99
Kindle Unlimited: Nein


Inhalt: Ein Gremium in einer Kleinstadt berät über den Sieger eines Kurzgeschichtenwettbewerbs und du findest dich mittendrin. Du sollst mitentscheiden, welche der Geschichten zum Thema „Traumschrott“ zum Sieger gekürt wird. Während du dich zunächst in der Gesellschaft von korrupten Geschäftsleuten, träumenden Künstlern, eifrigen Journalisten und weinenden Prostituierten noch sicher in deiner Wirklichkeit wähnst, umschließt dich der Traumnebel immer mehr. Schizophrene, Heilige, Teufel, Wächter, Dämonen und zauberhafte Fabelwesen dringen in deine Welt ein, bis du schließlich zurück im Gremium Zeuge eines aberwitzigen Showdowns wirst. Dein Verstand wird herausgefordert, deine Phantasie auf die Probe gestellt und doch wirst du am Ende feststellen: Träume sind niemals Schrott.

Meinung zum Cover: Das Cover ist mir gleich ins Auge gefallen, ich finde es sehr schön. Man sollte allerdings genau hinsehen, um zu erkennen, was sich da alles versteckt. Zum Inhalt passt es auch sehr gut. 

Meinung zum Inhalt: Ich finde Kurzgeschichten ganz angenehm, ab und zu lese ich sie gerne. Ich habe aber selten welche gelesen, die unter die Haut gehen. Christian Krumm hat das mit „Traumschrott“ allerdings geschafft.
Das Buch besteht aus einigen Kurzgeschichten wobei sich hier nicht einfach stumpf eine an die andere reiht, sondern sie sind sozusagen in eine Geschichte gepackt. Anfangs liest man von einem Gremium, das die Aufgabe hat, die beste Kurzgeschichte zu dem Thema „Traumschrott“ auszuwählen.
Mir hat jede der Geschichten gefallen wobei mir eine, nämlich „Sonntagskuchen“, ganz besonders gefallen hat. Jede Geschichte ist etwas ganz anderes und jede ist besonders. Gänsehaut nicht ausgeschlossen! ;)
Die Wortwahl und der Schreibstil sind etwas anspruchsvoller, auch lange Schachtelsätze gibt es einige. Ab und zu war das Buch nicht so einfach zu lesen. Ich habe dafür auch länger gebraucht als sonst. Aber ich denke um den Inhalt und die Botschaft zu verstehen, muss man es genau lesen. Wer sich also ein paar Kurzgeschichten zum schnellen nebenbei Lesen kaufen will, sollte dafür nicht dieses Buch wählen.

Fazit: Ein wirklich faszinierendes Buch mit sehr unterschiedlichen und doch wundervollen Kurzgeschichten. Ich kann das Buch nur empfehlen!  


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen