Freitag, 12. Februar 2016

Rezension zu "Marzipanrosen" von Hannah Kaiser

Titel: Marzipanrosen
Autor: Hannah Kaiser

Verlag: Selfpublishing
Format: eBook     
Seitenanzahl der Print Ausgabe: 298   
Sprache: Deutsch      
eBook: 3,49 
Taschenbuch: 10,99   
Kindle Unlimited: Ja


Inhalt: Annabelle Sinclair war in ihrer Kindheit ein gefeierter Fernsehstar, bis ihr der Erfolg über den Kopf wuchs.
Seit einigen Jahren lebt sie bei ihrer Großmutter in der Einöde Nebraskas. Sie liebt das beschauliche Landleben, die Abgeschiedenheit ihres Dorfes und ihren kleinen Catering-Service. Hier hat sie Ruhe vor ihrer Vergangenheit, ihren Problemen und vor allem vor den Männern.
Als eines Tages ihr Auto mitten auf einer Kreuzung seinen Geist aufgibt, hilft ihr der erfolgreiche Unternehmer Maxwell Montgomery.
Er hasst das Leben in der Pampa – und Annabelle hasst ihn. Dennoch bekommt sie ihn einfach nicht mehr aus dem Kopf, und dabei steht für Annabelle weit mehr auf dem Spiel, als sich nur unglücklich zu verlieben.

Meinung zum Cover: Das Cover ist wie gewohnt toll, diesmal allerdings ohne einem schicken paar High Heels. 

Meinung zum Inhalt: Annabelle und Max sind zwei Protagonisten, die durch und durch sympathisch sind. Beide haben eine Vergangenheit, um die ich sie nicht beneide. Und doch meistern sie ihr Leben ganz gut. Auch Annabelles Großmutter finde ich großartig. Der Schreibstil war ein bisschen anders, als ich es von Hannah Kaisers anderen Büchern gewohnt bin, aber trotzdem sehr angenehm. Ich bin flüssig durch das Buch gekommen und konnte mir alles gut vorstellen. Auch toll finde ich, dass es am Ende Rezepte gibt. Das Buch hat mich fröhlich, traurig und nachdenklich gemacht. Das konnte von Seite zu Seite immer wieder wechseln. 

Fazit: Ein tolles und romantisches Buch, perfekt zum Abtauchen und Träumen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen