Montag, 16. November 2015

Rezension zu "Prinzenroulette" von Verena Maria Mayr

Titel: Prinzenroulette
Autor: Verena Maria Mayr
Verlag: feelings
Format: eBook   
Seitenanzahl der Print Ausgabe: 171
Sprache: Deutsch    
eBook: 1,99 
Kindle Unlimited: Nein


Inhalt: Die Journalistin Minna Schönfeld steckt seit ihrem dreißigsten Geburtstag in einer handfesten Krise. Ihre Fernbeziehung mit dem Italiener Francesco verliert sich in Unverbindlichkeiten, die Affäre mit dem eigentlich viel zu jungen und viel zu wohlerzogenen Anwaltssohn Franz-Josef ist zwar ein Trost, aber alles verkompliziert sich zusätzlich, als sich auch noch ihr gutaussehender Redaktionskollege Felix für sie interessiert. Affärenmäßig geht es zu wie am Roulette-Tisch und Minna fragt sich, wie viele Frösche sie denn noch küssen muss, um endlich auf den echten Prinzen zu treffen. Ein unterhaltsamer Frauenroman, der in Graz und vor der Kulisse der Südsteiermark – der Toscana Österreichs – von den Turbulenzen bei der Suche nach der wahren Liebe erzählt.

Meinung zum Cover: Das Cover finde ich sehr lustig und süß gemacht, es passt gut zu einem Frauenroman. Und zum Inhalt passt es auch!

Meinung zum Inhalt: Ich konnte die Geschichte rund um Minna sehr gut lesen, es ist alles flüssig geschrieben. Ich hatte das Buch in einem Rutsch durch. Der Humor gefällt mir sehr, ich musste oft lachen und der Schreibstil ist sehr angenehm. Ich konnte mich auch sehr gut in die Protagonistin hineinversetzen, nur ab und zu hat sie Entscheidungen getroffen, die ich nicht nachvollziehen konnte, aber es war trotzdem lustig zu lesen und ich habe sie ins Herz geschlossen. Außer ihr Alkoholkonsum – der war einfach viel zu viel und leider auf Dauer sehr nervig. Francesco mochte ich leider gar nicht und auch mit Franz-Josef hatte ich meine Probleme. Minnas Urgroßmutter mochte ich allerdings sehr, genau wie ihre Nachbarin Frau Waldmann. Die Stellen, an denen die beiden vorkamen, waren die Highlights in dem Buch! Das Ende kam für mich doch überraschend aber es gefällt mir auf jeden Fall.

Fazit: Ein lockerer Frauenroman mit Höhen und Tiefen. Zu 100 Prozent hat er mich leider nicht überzeugt aber es war trotzdem eine lustige Lesezeit. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen