Freitag, 3. Juli 2015

Rezension zu "Berufen - Gefangen in Flammen" von Nico Abrell

Titel: Berufen - Gefangen in Flammen
Autor: Nico Abrell

Verlag: Books on Demand
Format: eBook
Seitenanzahl der Print-Ausgabe: 464
Sprache: Deutsch
Taschenbuch: 14,99 €



Inhalt: Als Lucas von Albträumen heimgesucht wird, redet er sich ein, dass es keine große Sache sei und dass das schon mal vorkommen könne. Doch mit jeder weiteren Nacht verschlimmern sich die Träume und scheinen immer realer zu werden. Jedes Mal sieht er das Gleiche: Eine wunderschöne Frau, leidend und gefangen in Flammen. Und als plötzlich der griechische Gott Hermes vor seiner Nase auftaucht, ist ihm klar, dass sein altes Leben längst der Vergangenheit angehört... Die Geschichte eines Jungen, dessen Schicksal durch die griechische Mythologie schlagartig verändert wird. DER AUFTAKT DER »BERUFEN«-TRILOGIE 

Meinung zum Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist auffällig, durch das Auge und doch recht schlicht gehalten.   

Meinung zum Inhalt: Anfangs habe ich immer wieder gemerkt, dass alles viel zu schnell gegangen ist. So als würde man bloß schnell zum spannenden Teil kommen wollen. Leider sind mir auch oft Sätze aufgefallen, die in leicht abgeänderter Form nochmal vorkommen. Als sollte man alles dreimal lesen, damit man es auch ja mitbekommt! Auch sehr viele Rechtschreibfehler haben sich noch hinein geschlichen. Auch ab und zu Logikfehler, wie zB. die Heimatstadt von Lucas: manchmal ist es Boston und manchmal Washington. Auch die Freundin von Lucas heißt am Anfang Emiliy und dann später Emily. Ich habe es als eBook gelesen und leider gab es da auch noch Formatierungsfehler. 

Der Schreibstil war allerdings, bis auf die Fehler ;), sehr angenehm und mit der Zeit konnte ich auch ganz gut in das Buch abtauchen. Es wurde sehr spannend und ich wollte wissen wie es weiter geht, auch das Ende ist recht offen gehalten und ich werde auf jeden Fall den zweiten Teil lesen. 

Der Protagonist Lucas ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen, auch wenn ich ihn mittendrin ab und zu gerne mal geschüttelt hätte oder seine Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Er hat sich für meinen Geschmack viel zu schnell an die neuen Situationen angepasst, also ich hätte da oft nicht so locker mitgemacht. Aber wer weiß, ich bin ja kein siebzehnjähriger Junge. :D Auch Emily, Olivia und Hermes sind mir sehr sympathisch.
Das Buch bringt einem auch die griechische Mythologie etwas näher, aber ohne, dass das Buch voll mit sturen Erklärungen ist.   

Fazit: Eine sehr spannende Fantasygeschichte, allerdings noch sehr ausbaufähig. Ich kann das Buch trotzdem nur empfehlen! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen