Freitag, 29. Mai 2015

Telefonseelsorge - Liebe hat eine lange Leitung von Emma Lots

Hier meine Rezension zu Telefonseelsorge - Liebe hat eine lange Leitung



Cover: Das Cover passt genau zum Inhalt und hat schöne Farben, es fällt auf aber ist nicht zu schrill.

Inhalt: Jessies Leben verläuft so gar nicht wie geplant. Statt beruflich an der Seite ihres Freundes durchzustarten und die Familienplanung voranzutreiben, arbeitet sie als schlecht bezahlte Praktikantin in einer Werbeagentur, wohnt in einem winzigen Loch und wird auch noch von ihrem Freund betrogen.
Was tun, wenn man sich von der Familie und den Freunden ein „Das hab ich dir doch gleich gesagt!“ nicht anhören will? Genau! Man wählt nachts betrunken einfach irgendeine Nummer und heult sich aus. Dumm nur, wenn man dabei gar nicht die Telefonseelsorge sondern einen fremden Mann an die Leitung bekommt, der überraschenderweise auch noch ein paar wirklich kluge Ratschläge zu haben scheint…

Meinung: Ich hatte Glück und durfte das Buch schon vorab testlesen. Kaum angefangen, war ich mit dem Buch auch schon wieder fertig. Nicht, weil es so kurz ist, sondern weil es mir so gut gefallen hat! Ich habe mich schon auf den ersten Seiten in das Buch verliebt. Ich habe so lachen müssen - eindeutig kein Buch für die Öffentlichkeit, mir wurden sehr irritierte Blicke zugeworfen. Die Handlung ist weder zu langsam, noch zu schnell. Auch der Schreibstil ist super, man kann alles flüssig lesen. Ich hatte das Buch in einer Nacht durch - ich wollte und konnte es einfach nicht mehr weglegen. Ich habe richtig mit Jessie mitgelitten und auch mitgelacht (manchmal auch über sie ;)). Die Idee, ihre Gedanken zu schreiben, ist genial! Ich mag es immer sehr, die Gedanken der Protagonisten zu lesen und in diesem Buch ist es auf eine Art und Weise umgesetzt, das ist einfach perfekt. Das Ende ist meiner Meinung nach vorhersehbar aber trotzdem toll, ich hätte es nicht anders gewollt.

Fazit: Ich kann das Buch nur empfehlen, es ist gut gelungen und ich hoffe es gibt bald noch mehr von der Autorin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen