Mittwoch, 24. Mai 2017

Rezension zu "Niemandsmädchen" von Eva-Maria Silber

Titel: Niemandsmädchen: Ein Ostfriesen-Krimi (Hannah Adams ermittelt 1)
Autor: Eva-Maria Silber
Verlag: Midnight by Ullstein

Mein Format: eBook 

Ungefähre Seitenanzahl: 217
Sprache: Deutsch   
Ebook: 3,99

Kindle Unlimited: Nein



Inhaltsangabe: Als Schwester Melanie das Krankenzimmer betritt und der jungen Mutter ihr Neugeborenes überreicht, blickt diese sie nur aus leeren Augen entsetzt an. Kurz darauf sind Mutter und Kind wie vom Erdboden verschluckt. Kriminalkommissarin Hannah Adams macht sich auf die Suche nach den beiden. Unterstützt wird sie dabei von der engagierten Staatsanwältin Leyla Zapatka. Fast zeitgleich kollabieren im ostfriesischen Etzel drei Erdgaskavernen. Während die Bevölkerung im Umkreis der Katastrophe evakuiert wird, versuchen die beiden Frauen, das Baby zu retten – vor seiner eigenen Mutter.

Meine Meinung zum Buch: Das Cover hat zwar nicht wirklich etwas mit dem Inhalt zu tun, mich hat es jedoch angesprochen.
Es geht um eine Frau, die ihr Baby ablehnt und möglicherweise sogar töten will. Das wollen Kriminalkommissarin Hannah Adams und Staatsanwältin Leyla Zapatka verhindern. Leider bin ich mit beiden nicht wirklich warm geworden. Hannah Adams war einfach viel zu miesepetrig und aggressiv. Sie hasst wohl alles und jeden und zeigt das auch deutlich. Das fand ich auf Dauer unglaublich anstrengend. Leyla Zapatka dagegen wirkt auf mich wie ein graues Mäuschen, sehr naiv. Nicht unbedingt wie ich mir eine Staatsanwältin vorstelle. Auch wie sie mit ihrer Krankheit umgeht, konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Wieso sie es nicht einfach Hannah Adams gesagt hat, was mit ihr los ist. Ich denke, das hätte den beiden viel Stress erspart. Die Gespräche zwischen den beiden waren fast immer feindselig, was mir mit der Zeit eher weniger gefallen hat, sodass ich bemerkt habe, dass ich sie öfter mal übersprungen habe. Die Mutter, die ihr Kind loswerden will, hat die Autorin sehr gut beschrieben. Wenn man aus ihrer Sicht gelesen hat, war es richtig spannend und ich fand ihre Gedanken sehr faszinierend. Allerdings nennt sie ihr Baby die ganze Zeit „Äffchen“. Und zwar wirklich die ganze Zeit. Mir kam das Wort viel zu oft vor, nach einiger Zeit hat es ziemlich genervt. Sobald sie in ihren Ermittlungen etwas vorangekommen waren, wurde es auch aus der Sicht von der Kommissarin und Staatsanwältin spannend.
Parallel zu dieser Handlung geschieht nicht weit davon eine Katastrophe, von der man laufend Updates bekommt. Diesen Teil vom Buch fand ich leider langweilig, für mich hat sich dabei keine Spannung aufgebaut und ich habe auch, bis auf volle Straßen wegen der Evakuierung, keinen Zusammenhang zwischen den beiden Handlungssträngen gesehen. Es waren für mich sozusagen zwei Bücher in einem, eines davon hat mir gefallen, das andere nicht. Die Geschichte um die Katastrophe hätte ich gerne übersprungen, die Geschichte um das Baby fand ich sehr spannend und wollte, trotz nicht sehr sympathischen Protagonisten, immer wissen was als nächstes passiert. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm, bildhaft und locker, ich konnte das Buch meistens flüssig lesen und hatte immer Bilder vor Augen. Einige Rechtschreib- und Grammatikfehler haben sich reingeschlichen, die den Lesefluss ab und zu etwas gestoppt haben. 

Mein Fazit: Die eine Geschichte im Buch war sehr spannend, doch leider wurde ich mit den beiden Protagonisten nicht warm. Die andere Story fand ich eher langweilig. Die Spannung bei der Geschichte rund um das Baby war allerdings sehr gut gemacht, darum gebe ich gerne 3 Sterne.

Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!  
Meine Meinung wurde in keiner Weise beeinflusst.

Montag, 22. Mai 2017

Rezension zu "First Taste" von Jessica Hawkins

Titel: First Taste: Eine Nacht ist nicht genug
Autor: Jessica Hawkins
Verlag: Forever

Mein Format: eBook 

Ungefähre Seitenanzahl: 515
Sprache: Deutsch   
Ebook: 4,99

Kindle Unlimited: Nein



Inhaltsangabe: Andrew Beckwith hat sein Herz bereits an ein Mädchen verschenkt – und zwar für immer. Als vor sechs Jahren seine Tochter Bell geboren wurde, hat er sein Bad Boy-Leben aufgegeben. Seitdem ist er überzeugter Single. Denn als Bells Mutter die beiden verließ, schwor Andrew nie wieder eine Frau so nah an sich heran zu lassen, dass er oder Bell verletzt werden könnten.
Amelia Van Ecken ist unabhängig, clever und tough; und Inhaberin eines hippen Hochglanzmagazins für Frauen. Außerdem steckt sie gerade mitten in einem schmutzigen Scheidungskrieg. Da bleibt keine Zeit für Sex geschweige denn Liebe. Eher vergräbt sie sich in Arbeit. Aber als Amelia und Andrew sich zufällig über den Weg laufen, springt der Funke sofort über. Sie sind aus verschiedenen Welten, aber die Anziehung zwischen den beiden ist unüberwindbar. Perfekte Voraussetzung also für einen One-Night-Stand. Es ist ja nicht so, dass Gegensätze sich anziehen würden… 

Meine Meinung zum Buch: Das Cover trifft leider nicht ganz meinen Geschmack, weder die Personen, was ich aber allgemein nicht auf Buchcovern mag, noch die Schrift, vor allem das Gelb stört mich. Der Klappentext hat mich allerdings sofort angesprochen, darum wollte ich das Buch schlussendlich haben.
Die Charaktere in dem Buch sind alle sehr unterschiedlich aber realitätsnah. Andrew ist ein sympathischer Vater, der den Frauen abgeschworen hat. Seine Tochter ist sein Ein und Alles. Amelia war mir anfangs nicht allzu sympathisch, sie ist nach außen hin eine eiskalte, knallharte Geschäftsfrau, die für ihr Magazin lebt. Mit der Zeit erfährt man aber mehr über sie und bald habe ich auch sie ins Herz geschlossen. Mein liebster Charakter war allerdings Bell, die kleine Tochter von Andrew. Sie ist ein ganz süßer Schatz, ziemlich taff und klug.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm, locker und flott. Abwechselnd liest man aus der Sicht der beiden Protagonisten, was einem die beiden noch näher bringt. Ich konnte sie dadurch sehr gut verstehen und ihre Handlungen meistens nachvollziehen. Die Erotikszenen, die vor allem in der ersten Hälfte vom Buch öfter vorkommen, sind toll geschrieben, nie zu pervers oder vulgär und trotzdem ausführlich und bildlich.
Die erste Hälfte vom Buch hat mir sehr gefallen, die Zweite ging mir dann aber zu schnell. Vor allem das Ende. Auch die Probleme, die für die beiden auftauchen, haben mir gegen Ende nicht gefallen, denn für mich hat es so gewirkt, als würde die Autorin möglichst viel Drama erzeugen wollen. Überall passiert plötzlich etwas. Und dann ist auf einmal alles vorbei und das Buch aus. Ansonsten ist die Handlung sehr packend und ich war immer gespannt wie es weiter geht.

Mein Fazit: Ein schöner Liebesroman mit sehr prickelnden Stellen. Insgesamt hat mir „First Taste“ gut gefallen und ich kann euch das Buch nur empfehlen!


Danke an Forever und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Montag, 15. Mai 2017

Rezension zu "Kapitulation des Herzens" von Ester D. Jones

Titel: Kapitulation des Herzens (Drei einsame Herzen-Reihe Teil 3)
Autor: Ester D. Jones
Verlag: Selfpublishing

Mein Format: eBook 

Ungefähre Seitenanzahl: 135
Sprache: Deutsch   
Ebook: 2,99

Kindle Unlimited: Nein



Inhaltsangabe: Lady Samantha hegt schon seit langem heimlich romantische Gefühle für den Frauenhelden Lord Weston. Als sie endlich seine Aufmerksamkeit erregt und er ein Stelldichein vorschlägt, will die junge Witwe sich darauf einlassen. Dann gerät Samantha allerdings in Bedrängnis und muss von ihrem alten Freund, dem Earl of Coldrich, gerettet werden. Er will ihr helfen, ihren geheimsten Traum zu erfüllen und Lord Weston für sie zu gewinnen. Dabei gerät Samanthas Gefühlswelt gehörig durcheinander.
Kapituliert ihr Herz, wenn es mit langsamen Küssen verführt wird?

Meine Meinung zum Buch: Das Cover ist den beiden vorigen der Reihe wieder sehr ähnlich. Es ist zwar recht schlicht aber mir gefällt es sehr gut.
Alle guten Dinge sind drei. Das ist der dritte Teil der „Drei einsame Herzen“ Reihe. Die Bücher können theoretisch unabhängig voneinander gelesen werden, man spoilert sich allerdings ein bisschen wenn man diesen Teil zuerst liest, da die Charaktere aus Band 1 und 2 kurz vorkommen. Mir hat dies allerdings gut gefallen, da man so kurz erfährt wie es ihnen ergangen ist.
Bei „Kapitulation des Herzens“ geht es um Lady Samantha, mir war sie auf jeden Fall gleich sympathisch auch wenn sie recht jung und naiv wirkt. Jeremiah, der Frauenheld, war mir allerdings bis kurz vorm Ende zuwider. Selbst jetzt würde ich nicht sagen, dass ich ihn mag. Stephen, Lady Samanthas Großgroßcousin, habe ich aber gleich ins Herz geschlossen, er ist großherzig und liebevoll.
Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil jedes Mal, dass ich mich leicht in das Buch fallen lassen kann. Sie beschreibt die Bräuche, Probleme, einfach den Stil dieser Zeit sehr gut! Auch wenn das Buch nicht das längste ist, wird nichts ausgelassen und trotzdem nicht gestresst. Eine gewisse Spannung was als nächstes passieren wird, ist immer da. Langeweile ist bei mir nie aufgekommen, ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen.

Mein Fazit: Ein toll gelungener Abschluss der Trilogie. Wer historische Liebesromane mag, sollte diesen und seine zwei Vorgänger unbedingt lesen. 


Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Hier gehts zu meiner Rezension zum ersten Teil der Reihe "Neugier des Herzens".
Hier gehts zu meiner Rezension zum zweiten Teil der Reihe "Täuschung des Herzens".

Samstag, 13. Mai 2017

Rezension zu "Cupcake Love" von Berit Bonde

Titel: Cupcake Love
Autor: Berit Bonde
Verlag:
bookshouse Verlag
Mein Format:
eBook
Ungefähre Seitenanzahl:
274
Sprache:
 Deutsch   
Ebook:
2,99
Taschenbuch:
12,99
Kindle Unlimited:
Nein



Inhaltsangabe: Claras Traum geht in Erfüllung – ein eigener Cupcake-Laden! Zusammen mit ihrer Freundin Dine eröffnet Clara ein Geschäft mitten in der Hamburger Innenstadt. Die Zukunft sieht rosig aus und alles läuft nach Plan, bis dunkle Wolken in Form von hartnäckigem Schimmel am Horizont auftauchen. Schnelle Hilfe muss her, auch wenn dies bedeutet, sich mit einem arroganten Anwalt auseinandersetzen zu müssen. Sam kann jedoch genauso charmant wie arrogant sein und bringt Clara mit seinen stahlblauen Augen und den dunklen Wuschelhaaren ganz schön durcheinander. Dabei will sie doch gerade keinen Mann.
Und als ob das Chaos nicht schon ausreichen würde, tritt auch noch Patrick in ihr Leben … ein bekannter Schauspieler und Claras Jugendschwarm. Nun ist guter Rat teuer. Arrogant-charmant oder ein Leben in der Promi-Welt? Für welchen Mann schlägt Claras Cupcake-Herz?

Meine Meinung zum Buch: Das Cover gefällt mir leider nicht wirklich, bei dem Buch hat mich eher der Titel angesprochen. Mir gefallen die Farben in der Kombination leider nicht und auch wenn alles am Cover gut zum Inhalt passt, wirkt es mir zu sehr zusammengewürfelt.
Ich bin gespannt an die Geschichte herangegangen. Ich selber liebe es zu backen und Bücher, in denen jemand sein eigenes Geschäft eröffnet. Darum hat mich das Buch auch sofort angesprochen.
Auf den ersten Seiten wurde meine Vorfreude allerdings schon gedämpft, ich fand Clara einfach ziemlich anstrengend, überheblich und naiv. Bald zeigt sich, auch wenn sie sehr gut backen kann, mit Verträgen und Fristen hat sie es nicht so. Eigentlich mag ich schusselige Charaktere sehr gerne, doch hier fand ich es zu viel, vor allem weil es um ihr Geschäft geht. Dabei fand ich sie oft zu kopflos. Auch ihr Verhalten Sam gegenüber war mir zu extrem, in allem was er gesagt hat, fand sie etwas Arrogantes oder Fieses. Ich habe öfter die Sätze mehrmals gelesen, um rauszufinden worüber sie sich so aufregt. Doch ich fand meistens absolut nichts Falsches an seinen Aussagen. Sam fand ich eher sehr nett, zuvorkommend und höflich. Auch Claras Freunde habe ich ins Herz geschlossen, alle sind recht unterschiedlich und geben dem Buch eine abwechslungsreiche Note.
Der Schreibstil ist sehr locker und angenehm, ich habe das Buch flott in ein paar Stunden gelesen. Mir ist aufgefallen, einige Phrasen wiederholt die Autorin immer wieder, doch den Lesefluss stört es nicht.
Die Story rund um Claras Laden „Cupcake Love“ ist ein einziges Auf und Ab, vor allem den letzten Schockmoment fand ich zu viel des Guten. Laufend geht etwas schief und dann denkt man, endlich war es das, doch natürlich passiert noch etwas. Doch dieser letzte Moment war wohl für das Ende, das mir sehr gefallen hat, einfach nötig.

Mein Fazit: Eine lockere Geschichte mit Humor, Freundschaft und Liebe. Die Protagonistin war leider gar nicht mein Fall und hat mich oft aufgeregt. Viel Tiefgang hat das Buch nicht, für ein paar entspannte Stunden ist es jedoch gut geeignet. 


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Mittwoch, 10. Mai 2017

Rezension zu "Landliebe" von Jana Lukas

Titel: Landliebe
Autor: Jana Lukas
Verlag:
Heyne Verlag
Mein Format:
Taschenbuch
Ungefähre Seitenanzahl:
320
Sprache: 
Deutsch   
Ebook:
8,99
Taschenbuch:
9,99
Audio-CD: 12,99
Kindle Unlimited:
Nein


Inhaltsangabe: Ellie hat Geldprobleme und nur eine Chance, ihren Kopf aus der finanziellen Schlinge zu ziehen: die Teilnahme an der TV-Show Landliebe. Vier Wochen muss sie, begleitet von Kameras und in ein Dirndl gequetscht, das bayerische Großstadtdummchen mimen. Das Weingut an der Mosel, das als Drehort dient, ist zwar traumhaft schön, doch Winzer Tom entpuppt sich als hinterwäldlerischer Sturkopf. Und er ist gar nicht erfreut, Ellie als Landliebe-Partnerin aufnehmen zu müssen. Außerdem hat Ellie weder mit Toms Augen gerechnet noch mit seinem Lächeln, das ein Kribbeln in jeden Winkel ihres Körpers jagt...

Meine Meinung zum Buch: Das Cover ist richtig fröhlich und bunt, auch wenn es nichts über den Inhalt Preis gibt, gefällt es mir sehr gut.
In dem Buch geht es um die TV Serie „Landliebe“, ähnlich der realen Serie „Bauer sucht Frau“. Aber weder Tom noch Ellie machen mit um die Liebe zu finden, sondern brauchen das Geld.
Ellie habe ich schon auf den ersten Seiten ins Herz geschlossen. Sie ist anfangs typisch Stadtmensch. Der erste Eindruck ändert sich aber bald, außerdem ist sie taff und selbstbewusst. Sie sagt was sie will. Tom ist ein herzensguter Mensch, der für das, was er liebt, in dem Fall sein Weingut, alles tun würde. Auch wenn er ein totaler Brummbär sein kann, mochte ich ihn auf Anhieb.
Der Schreibstil ist absolut fantastisch. Bei kaum einem Buch musste ich so durchgehend schmunzeln wie bei diesem. Die völlig übertriebenen Kommentare des Moderators waren jedes Mal genau passend. Das Buch wird hauptsächlich aus Ellies und Toms Sicht erzählt, ab und zu wurde es aber auch aus der Sicht von einem Nebencharakter geschrieben. Das hat mich zwar nicht gestört, doch nötig finde ich es auch nicht. Mir hätte die Sicht der beiden Protagonisten gereicht. Alle Charaktere und Orte wurden so gut beschrieben, dass sich mein Kopfkino freuen konnte. Außerdem finde ich alles sehr realitätsnah, was es mir einfach gemacht hat, mich in sie hinein zu versetzen.
Die Geschichte hat viele Höhen und Tiefen, mir war nie langweilig und immer blieb eine gewisse Spannung, was als nächstes passieren wird.
Das Ende kam mir aber leider viel, viel, viel zu plötzlich und es war auch zu kurz. In ein paar Seiten war es auf einmal vorbei und ich habe mich nur mehr gefragt, wo denn jetzt das restliche Buch ist. 

Mein Fazit:  Ein süßer, herzerwärmender, Liebesroman mit jeder Menge Humor und spritzigen Dialogen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung!


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!  
Meine Meinung wurde in keiner Weise beeinflusst.