Montag, 20. Februar 2017

Rezension zu "Mein zauberhaftes Café" von Jana Seidel

Titel: Mein zauberhaftes Café 
Autor: Jana Seidel
Verlag: Goldmann Verlag  
Mein Format: Taschenbuch
Ungefähre Seitenanzahl: 256
Sprache: Deutsch   
Ebook: 7,99  
Taschenbuch: 8,99 
Kindle Unlimited: Nein


Inhalt: Alexandra ist Steuerberaterin, Kontrollfreak und mit ihrem geregelten Leben in Hamburg zufrieden. Doch dann verliert sie ihren Job und erfährt, dass ihr Freund fremdgeht. Als sie kurz vor ihrem 30. Geburtstag völlig überraschend das alte Café ihrer Tante Effie im Harz erbt, trifft sie eine verzweifelte Entscheidung: Sie nimmt das Erbe an. Es gibt nur einen klitzekleinen Haken – Alexandra hat keine Ahnung vom Backen. Zum Glück gibt es Effie, die sich noch längst nicht bereit fürs Jenseits fühlt. Als Geist zeigt sie Alexandra nicht nur, wie man süße Versuchungen zubereitet, sondern auch, wie man das Leben und die Liebe genießt ...

Meinung zum Cover: Das Cover ist zuckersüß, im wahrsten Sinne des Wortes, lauter kleine Cupcakes sind zu sehen. Es passt ganz gut zum Buch, Cupcakes selber spielen zwar nicht so eine große Rolle, aber andere süße Dinge. Mich hat es direkt angesprochen. 


Meinung zum Inhalt: Alexandra ist die Protagonistin in diesem Buch. Sie ist sehr durchorganisiert, hat ihre Listen und will ihren Eltern gefallen. Anfangs war sie mir nicht sehr sympathisch, doch sie ändert viele ihrer nervigen Eigenschaften im Laufe des Buches, daher mochte ich sie später doch noch sehr. Den Geist ihrer Tante Effie, der sie das Café verdankt, habe ich direkt ins Herz geschlossen.
Viel mit Realität hat das Buch nicht zu tun, nicht nur der Geist sondern andere Punkte sind doch eher realitätsfremd. Für eine lockere Lektüre zwischendurch allerdings vollkommen passend, da hat mich auch das wirklich sehr vorhersehbare Ende nicht gestört.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, mit einer guten Portion Humor. Nicht unbedingt von der Sorte „Ich lach mich tot!“, eher von der Sorte „Ich grinse die ganze Zeit beim Lesen vor mich hin.“, was ich auch wirklich meistens getan habe. Die Beschreibungen vom Café, vom Backen, vom Ort und den Leuten finde ich toll, ich konnte mir alles sehr genau vorstellen. Gar nicht so einfach da keine Lust auf was Süßes zu bekommen.
Das Buch hat leider keine wirklichen Kapitel, nur ab und zu Datumsangaben und dazu To-Do-Listen der Protagonistin, das fehlte mir leider etwas. 


Fazit: Nicht unbedingt ein zauberhaftes aber ein traumhaftes Buch. Eine süße, fast schon kitschige, klischeehafte Geschichte mit sympathischen Charakteren. Auf jeden Fall fürs Abschalten und Entspannen empfehlenswert. 


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Freitag, 17. Februar 2017

Rezension zu "Die Braut auf Abwegen" von Jenny Beck

Titel: Die Braut auf Abwegen
Autor: Jenny Beck 
Verlag: Selfpublishing    
Mein Format: Taschenbuch
Ungefähre Seitenanzahl: 170
Sprache: Deutsch   
Ebook: 0,99  
Taschenbuch: 4,79
Kindle Unlimited: Ja


Inhalt: Jamy ist 26 Jahre alt. Endlich wird sie ihre große Liebe Alex heiraten. Doch zuerst scheint das Schicksal noch etwas mit ihr vorzuhaben. Jamy glaubt an das Schicksal, aber nicht an Gott oder Ähnliches. Jamys beste Freundin Leeven erzählt ihr immer wieder von neuen Büchern, die Jamy in ihren Bann ziehen. Doch was ist, wenn du plötzlich selbst in einer unglaublichen Geschichte drin steckst? Gibt es Engel und Vampire wirklich? Oder geht die Fantasie mit Jamy und Leeven durch? Finde zusammen mit den beiden Freundinnen die Antworten auf alle Fragen, und werde Teil dieser faszinierenden Freundschaft, von der auch Tabea ein Teil ist.

Meinung zum Cover: Das Cover passt gut zum Inhalt, es wirkt etwas mystisch - und mystisches gibt es hier einiges. 

Meinung zum Inhalt: Ich war sehr gespannt auf das Buch, da mich der Klappentext sehr angesprochen hat. Leider fand ich den Anfang sehr schleppend. Ich bin gar nicht in die Geschichte gekommen und habe das Buch immer wieder weg gelegt. Doch als ich irgendwann ungefähr bei der Hälfte war, packte es mich doch endlich und den Rest habe ich auf einmal verschlungen. Vorhersehbar ist das Buch ganz und gar nicht, bis zum Ende wusste ich nicht genau wie es ausgehen wird.
Jamy ist eine sympathische Protagonistin, die in dem Buch mit kalten Füßen vor ihrer Hochzeit kämpft, und ein Geheimnis mit ihren zwei besten Freundinnen, Leeven und Tabea, hat. Das was man von den beiden liest, fand ich auch durchaus sympathisch. Man spürt ihre Freundschaft beim Lesen richtig. Die Männer in dem Buch mochte ich auch sehr gerne, obwohl (oder gerade deshalb?) sie fast alle recht ungewöhnlich sind.
Mit dem Schreibstil kam ich leider gar nicht zurecht, mir war er zu holprig und auch die immer wieder vorkommenden Wortwiederholungen, Rechtschreib- und Grammatikfehler haben mich oft aus meinem Lesefluss geworfen. Im Buch steht zwar, dass es korrigiert und lektoriert wurde, ich würde allerdings noch einen Durchgang empfehlen. Bis auf die Fehler ist das natürlich reine Geschmackssache, mein Geschmack wurde einfach nicht getroffen. Ansonsten ist alles aber gut beschrieben, die Orte und Personen konnte ich mir gut vorstellen.
Der Inhalt ist ziemlich spannend und im Prinzip gut gemacht. Ich war leider öfter mal verwirrt, was aber vermutlich daher kommt, dass ich bestimmte Vampirbücher, die in dem Buch eine wichtige Rolle spielen, nicht gelesen habe. Das hat allerdings nur ein klein wenig gestört, größtenteils hat man sich dann schnell wieder zurecht gefunden.
Noch ein kleiner Kritikpunkt, es gibt, zumindest im Taschenbuch, keine Seitenzahlen. Das finde ich leider ganz schrecklich. 

Fazit: Auf jeden Fall eine neue Autorin mit viel Potenzial. Ich werde ihre weiteren Bücher (dies ist Band 1 einer 5 teiligen Reihe) sicher lesen. Trotz einiger Kritikpunkte hatte ich Spaß beim Lesen und bin gespannt wie es mit Jamy, Leeven und Tabea weiter geht. 


 Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Rezension zu "Lavendelherz" von Annabelle Schiller

Titel: Lavendelherz - Schneesturm & Küsse in London 
Autor: Annabelle Schiller  
Verlag: Selfpublishing    
Mein Format: eBook  
Ungefähre Seitenanzahl: 411 
Sprache: Deutsch   
Ebook: 4,99  
Taschenbuch: 12,99 
Kindle Unlimited: Ja


Inhalt: Lexi liebt Kakao mit Mashmallows, Lavendel und ihre Freundinnen. Ihr größter Traum wird wahr, als Millionär Ivan Fairchild sich ausgerechnet in sie verliebt - in das Mädchen von nebenan, die pummelige Studentin mit dem großen Herzen. Ihre Liebe zu Ivan wird in einer kalten Winternacht in London auf die Probe gestellt, als er sie für eine Party mit Freunden sitzen lässt und sie überfallen wird. Verängstigt, ohne Geld und Handy trifft sie auf einen mysteriösen Fremden, der ihr das Taxi nach Hause bezahlt.
Sie erfährt zu spät, dass der großzügige Mann ein Landstreicher ist, der jeden Pfennig selber braucht. Schon bald muss sie sich eingestehen, dass sie mehr als reine Dankbarkeit immer wieder zu ihrem Retter zurückführt.
Lexis Herz schlägt schneller in Noahs Gegenwart, sie sehnt sich nach seiner Berührung und danach, mit ihm stundenlang Geschichten zu erzählen. Aus Angst vor Armut streitet sie ihre Gefühle ab. Auch Noah findet Gefallen an Lexi - und sein dunkles Geheimnis treibt ihn immer wieder in die Flucht vor ihr.
Werden beide ihre Ängste und Geheimnisse überwinden und ihr eigenes Wintermärchen schreiben?

Meinung zum Cover: Das Cover passt schon mal sehr gut zum Titel und auch zum Inhalt. Ich finde es wunderschön, das Lila harmoniert toll mit dem Gelb. 

Meinung zum Inhalt: Bei dem Titel erwartet man eine schöne Liebesgeschichte doch man bekommt einiges mehr.
Ich denke das Problem, das Lexi, die Protagonistin, mit ihrem Freund Ivan hat, ihre Schwierigkeiten sich zu entscheiden, kennen einige Frauen (und Männer) von sich selber oder aus dem Bekanntenkreis. Ich hätte Lexi gerne aus dem Buch geholt und sie ihre Gedanken und Aussagen mal mit etwas Abstand selber lesen lassen. Vielleicht hätte sie sich dann bei ihren Entscheidungen leichter getan. So war sie mir aber sehr sympathisch, auch wenn ich ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte. Ich mag Protagonisten, die nicht perfekt sind und ihre Ecken und Kanten haben. Noah habe ich sofort ins Herz geschlossen, er ist stark, gutaussehend, charmant und liebevoll. Ich hätte mir nur gewünscht, etwas mehr über ihn zu erfahren. Auch die Nebencharaktere passen alle gut in die Geschichte und sind größtenteils sehr sympathisch geschrieben. Nur Ivan hätte ich gerne, sagen wir, kräftig geschüttelt.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, witzig, flott. Vor allem die Gefühle fand ich wundervoll beschrieben.
Ich konnte das Buch gut lesen, nur in der Mitte hat es sich für mich etwas zu sehr gezogen. Ein bisschen weniger von „Ich liebe Ivan! – Liebe ich Ivan? – Er hat seine Schwächen aber wer nicht, das ist okay! – Nein, was er getan hat geht gar nicht!“, hätte mir auch gereicht. Das hat mich nach einiger Zeit nämlich ziemlich genervt. 

Fazit: Ein fast perfekter Liebesroman. Was passiert, ist meistens vorhersehbar aber auf keine negative Weise, spannend zu lesen fand ich es auf jeden Fall. Die Charaktere sind authentisch und, genau wie die Orte, toll beschrieben. Ich freue mich auf jeden Fall auf weitere Teile der Reihe! 


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Sonntag, 12. Februar 2017

Rezension zu "Mit Ski, Charme und Pinguin" von Emma Wagner

Titel: Mit Ski, Charme und Pinguin 
Autor: Emma Wagner  
Verlag: Selfpublishing  
Mein Format: eBook  
Ungefähre Seitenanzahl: 300 
Sprache: Deutsch  
Ebook: 0,99  
Taschenbuch: 12,90 
Kindle Unlimited: Ja


Inhalt: Zoey hat Kurven. Leider irgendwie an den falschen Stellen. Und ein paar Zentimeter mehr an Körpergröße wünscht sie sich auch schon ihr halbes Leben. Allerdings sind das momentan ihre geringsten Probleme, denn Zoey hasst Schnee, kann nicht Ski fahren und hält Skilehrer für arrogante Machos, die alles abschleppen wollen, was einen Busen hat.
Doch ausgerechnet sie wird dazu überredet, für eine Woche die Krokusse gegen Eisblumen zu tauschen und ihre Freundin Lara in deren Skiurlaub zu begleiten. Dort stellt sich heraus, dass in Wahrheit … alles noch viel schlimmer ist!
Anstelle der versprochenen Entspannung erwarten Zoey jede Menge blaue Flecke, ein ungewolltes Blind Date und exzentrische Pensionsbetreiberinnen, die offenbar etwas zu verbergen haben. Und Ben.
Ben ist Skilehrer und der Inbegriff sämtlicher von Zoeys Vorurteilen. Unglücklicherweise ist er überdies auch wahnsinnig charmant und heiß …

Meinung zum Cover: Das Cover finde ich wirklich traumhaft schön und es passt auch perfekt zum Inhalt. Ich habe mich direkt verliebt. 

Meinung zum Inhalt: Das Buch ist eindeutig mein neues Lieblingsbuch von Emma Wagner und löst somit „Die Liebe ist (k)ein Basketballspiel“ ab.
Die Protagonistin Zoey fand ich direkt sympathisch, sie ist herzensgut und herrlich tollpatschig. Da ich auch immer so einige Fettnäpfchen mitnehme, konnte ich mich sehr gut in sie hineinversetzen. Ben ist mir auch sehr ans Herz gewachsen, er ist (meistens) charmant, sexy, humorvoll. Die restliche Clique von Zoey passt auch toll in die Geschichte und ist durchwegs sympathisch. Manche früher, manche erst etwas später.
Humor gibt es in diesem Buch mehr als genug. Durch die Dialoge zwischen den beiden Sturköpfen Zoey und Ben aber auch durch die Missgeschicke von Zoey habe ich mehr als einmal Tränen gelacht.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, flüssig, bildlich. Ich konnte leicht in der Geschichte versinken und hatte das Buch dadurch in einem Nachmittag durch. Ich konnte es einfach nicht weglegen. Es ist toll zu lesen wie es zwischen Zoey und Ben knistert, die beiden und ihre Vergangenheit kennen zu lernen und sich dabei zu fühlen, als wäre man selbst dabei. 

Fazit: Eine tolle Liebesgeschichte mit etwas Drama, viel Humor, Romantik und jeder Menge Pinguine. Von mir gibt es eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung! 


Hier gehts zu meinen Rezensionen zu anderen Büchern von Emma Wagner.

Freitag, 10. Februar 2017

Rezension zu "Wollsockenwinterknistern: (K)ein Weihnachtsroman" von Karin Lindberg

Titel: Wollsockenwinterknistern: (K)ein Weihnachtsroman
Autor: Karin Lindberg
Verlag: Selfpublishing, BookRix  
Mein Format: eBook 
Ungefähre Seitenanzahl: 230
Sprache: Deutsch 
Ebook: 2,99
Taschenbuch: 9,99
Kindle Unlimited: Nein


Inhalt: Fristlos entlassen, vom Freund betrogen, zurück im Heimatdorf und in Muttis Haus - Marie Janssen ist wahrhaftig am Tiefpunkt ihres Lebens angekommen. Sie will nur eins: sich strickend in ihrem Elend vergraben und ihre Wunden lecken. Aber da hat sie die Rechnung ohne ihre beste Freundin gemacht! Nicole schmiedet unerbittlich Pläne, um Maries Lebensgeister zu wecken. Dabei spielt ihr das Schicksal in die Hände, denn das zehnjährige Abitreffen steht an und Nicole beschließt, Marie dort an den Mann zu bringen. Doch Maries ehemaliger Beachvolleyballpartner rettet sie ganz unerwartet aus dieser unangenehmen Situation - dabei ist er so attraktiv wie eh und je, und sein Charme lässt sie leider ganz und gar nicht kalt. Doch was will Lennart wirklich?

Meinung zum Cover: Ich finde das Cover wirklich traumhaft schön, die Farben leuchten richtig und harmonieren perfekt. 

Meinung zum Inhalt: Meine Meinung zu dem Buch ist ein einziges Auf und Ab.
Marie ist mir allgemein sehr sympathisch, nur ab und zu wollte sie meiner Meinung nach etwas zu viel Mitleid. Sonst konnte ich mich oft gut in sie hineinversetzen.
Mit Lennart hingegen bin ich einfach nicht warm geworden. Anfangs war er mir zu sehr Macho dann einfach viel zu anhänglich, drängend und besitzergreifend – nach nur ein paar Tagen Beziehung. Er konnte es mir wohl einfach nicht recht machen.
Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen, es ist nicht so ganz eine typische 0815 Liebesgeschichte und durchaus spannend. Allerdings hat es sich für meinen Geschmack zu lange gezogen. Etwas kürzer hätte es mir besser gefallen.
Der Schreibstil war sehr angenehm. Ich bin gut durch das Buch gekommen. Die spritzigen Dialoge zwischen den beiden Protagonisten stecken voller Humor, genau wie die Szenen mit Nicole, Maries bester Freundin.
Die Gefühle von Lennart und Marie konnte ich leider gar nicht nachvollziehen, für mich waren sie leider viel zu platt beschrieben, zu unrealistisch und oft habe ich mich gefragt woher denn plötzlich solche Gefühle kommen, nachdem sie sich ewig nicht gesehen haben.
Wie es ausgeht war leider vorhersehbar, auch wenn ich noch auf eine spannende Wendung gewartet (gehofft) hatte. 

Fazit: An sich habe ich nichts gegen lockere Liebesromane ohne viel Tiefgang und mit vorhersehbarem Ende, doch hier wurde meiner Meinung nach etwas übertrieben. Gepackt hat mich das Buch leider nicht. Marie war mir jedoch sehr sympathisch und auch der Schreibstil war angenehm.